Seitenflächen

Ein vierseitiges Prisma wird von 2 kongruenten Vierecken und 4 unterschiedlichen Rechtecken (beim geraden Prisma) oder Parallelogrammen (beim schiefen Prisma) begrenzt. azubiworld

Die Seitenflächen des vierseitigen Prismas

Ein geometrischer Körper wird von Flächen begrenzt.

Beim vierseitigen Prisma handelt es sich hierbei um insgesamt 6 Flächen, wobei nur Grund- und Deckfläche gleich sind.

Die unterste Fläche nennt man Grundfläche.

Die oberste Fläche wird Deckfläche genannt.

Grund- und Deckfläche sind kongruente Vierecke.

Die 4 verbleibenden Flächen werden als Seitenflächen bezeichnet. Sie bilden zusammen den Mantel.


Gerades Prisma:

Bei einem geraden Prisma (die Kanten der Seitenflächen stehen normal auf die Grund- und Deckfläche) sind die Seitenflächen 4 unterschiedlich große Rechtecke.


Schiefes Prisma:

Bei einem schiefen Prisma (die Kanten der Seitenflächen stehen nicht normal auf die Grund- und Deckfläche) sind die Seitenflächen 4 unterschiedlich große Parallelogramme.


Das vierseitige Prisma:

Ein vierseitiges Prisma wird von 2 kongruenten Vierecken und 4 unterschiedlichen Rechtecken (beim geraden Prisma) oder Parallelogrammen (beim schiefen Prisma) begrenzt.

Kommentar verfassen